Startseite - Durbach & Umgebung

Durbach ist sehens- und erlebenswert

Unser Dorf ist umgeben von zum Teil recht steilen Rebhängen, weitläufigen Obstanlagen, Wald und Wiesen. Das Ortsbild wird geprägt vom gleichnamigen Bach, der mitten durch den Ort fließt, von schmucken Fachwerkhäusern und herrlich buntem Blumenschmuck. Durbach erstreckt sich vom fast flachen Ortsteil Ebersweier über mehrere Kilometer bis hinauf ins "Durbacher Gebirg" und in mehrere idyllische Seitentäler hinein wie z. B. das Vollmersbachtal, in dem wir uns befinden.

Bekannt sind wir als Badens Weinort Nr. 1 und darauf sind wir Winzerfamilien mächtig stolz!

 

 

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

 

Schloss Staufenberg

Hoch über Durbach thront Schloss Staufenberg, dessen Besuch bei keinem Durbach-Urlaub fehlen sollte! Es wurde im 11. Jahrhundert von den Zähringern erbaut und ist seit 1693 im Besitz der Markgrafen von Baden. Das Schloss beherbergt das Weingut des Markgrafen von Baden und einen Gatronomiebetrieb. Genießen Sie von der Dachterrasse aus bei einem guten Viertele Wein und einem schönen Käseteller oder Flammenkuchen den herrlichen Blick über Durbach und die Rheinebene hinweg bis hin zu den Vogesen! An lauen Sommerabenden sollte man unbedingt den Sonnenuntergang abwarten!

 

 

 

 

 

 

 

Wein- und Heimatmuseum

Hier erfahren Sie Interessantes aus Durbachs Geschichte bis in die Gegenwart! Das Museum erschließt Einblicke in das dörfliche Leben von einst und gibt Aufschluss über die Arbeit der Bewohner des Tales von damals bis heute. Zum Hauptgebäude gehören eine Küferwerkstatt, ein Brenn- und Backhaus, eine historische Mahlmühle, eine Scheune und ein Bienenhaus. Wechselnde Sonderausstellungen runden das Angebot ab.

Das Museum ist in einem wunderschönen Fachwerkhaus, einem ehemaligen Rebenhof aus dem 18. Jahrhundert, untergebracht und befindet sich in der idyllischen Dorfmitte.

 

 

 

 

 

 

Kapellenruine St. Anton und Urbansstatue

Wer auf dem Durbacher Weinpanoramaweg die Landschaft erkundet, der kommt auch an der Kapellenruine von St. Anton vorbei. Sie liegt mitten im Hartwald und war einst eine Einsiedelei der Franziskaner und im 16. und 17. Jahrhundert eine Wallfahrtskirche. Sie geriet in Vergessenheit und war fast völlig im Grün des Waldes verschwunden. 1994 wurde die Kapelle restauriert und wird seitdem liebevoll gepflegt.

Ganz in der Nähe an einem der schönsten Aussichtspunkte Durbachs befindet sich auch eine Urbansstatue. Der Heilige Urban ist der Schutzpatron der Winzer. Alljährlich am Ende der Weinlese feiern die Durbacher Winzer hier inmitten der Weinberge ein Erntedankfest. Die Feier beginnt mit einer Dankandacht direkt bei der Statue. Anschließend wird traditionsgemäß zum letzen Mal Neuer Durbacher Wein ausgeschenkt, der ausschließlich aus der spätreifenden Traminertraube und auch nur für dieses Fest hergestellt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skulpturenpark

Hier im idyllisch gelegenen Vollmersbachtal direkt vor unserer Haustür bei der Staufenburg-Klinik können Sie zeitgenössische Kunst entdecken. Ein Spaziergang durch den Park ist nicht nur für den ambitionierten Kunstinteressenten ein Erlebnis. Durbach war in den Jahren 1984, 1986, 1989, 1996 und 1999 Schauplatz von fünf internationalen Bildhauersymposien. Bildhauer aus 27 Nationen haben daran teilgenommen. 67 Skulpturen stehen nun im Landschaftsschutzgebiet Vollmersbachtal direkt bei der Staufenburg-Klinik, 9 weitere Skulpturen befinden sich auf dem Gelände der ehemaligen Klinik und dem jetzigen Hotel Vierjahreszeiten.

 

 

 

 

 

 

Durbach in Bildern

 

 

 

Begeben Sie sich Sie mit uns auf Entdeckungstour und erleben Sie Durbach und die wunderschöne Natur ringsum im Wechsel der Jahreszeiten!

Im Frühjahr blüht es rings umher. Die Luft ist dann erfüllt von einem ganz eigenen Duft, besonders während der Rebblüte im Mai/Juni. Dies ist eine wunderbare Zeit, um hier zu wandern.

Im Sommer reifen dann süße Früchte heran: Heidelbeeren, Kirschen, Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Pflaumen und Mirabellen ...  Ein kleiner Teil davon gelangt als Tafelobst auf den Markt, zum größten Teil wird das Obst allerdings eingemaischt und später zu edlen Bränden verarbeitet.

Im Herbst während der Weinlese und der Obsternte ist eine Reise nach Durbach natürlich besonders interessant. Überall in den Weinbergen und in den Obstgärten kann emsiges Treiben beobachtet werden. Die Natur erstrahlt in bunten Farben und die Herbstsonne taucht Durbach in ein goldenes Licht.

Wer Ruhe und Erholung sucht, wird sich hier auch im Winter sehr wohlfühlen!